Volkswagen Konzern erzielt 2011 erneut ein Rekordergebnis

Im Geschäftsjahr 2011 steigerte der Volkswagen Konzern die Umsatzerlöse und das Operative Ergebnis deutlich und verzeichnete ein neues Rekordergebnis. Selbst nach Investitionen in Beteiligungen lag die Netto-Liquidität am Jahresende 2011 weiterhin auf einem hohen Niveau.

Nach der Vollkonsolidierung der MAN SE zum 9. November 2011 umfasst die Segmentberichterstattung des Volkswagen Konzerns gemäß IFRS 8 – entsprechend der internen Berichterstattung und Steuerung – die vier berichtspflichtigen Segmente Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse, Power Engineering und Finanzdienstleistungen.

Das Segmentergebnis wird bei Volkswagen auf Basis des Operativen Ergebnisses bestimmt.

Die Überleitungsrechnung beinhaltet Bereiche und sonstige Geschäftstätigkeiten, die definitionsgemäß keine Segmente darstellen. Darin ist auch die nicht allokierte Konzernfinanzierung enthalten. Die Konsolidierung zwischen den Segmenten (einschließlich der Holdingfunktionen) erfolgt ebenfalls innerhalb der Überleitungsrechnung. Die Zuordnung der Kaufpreisallokationen von Scania, MAN und Porsche Holding Salzburg folgt deren Abbildung in den Segmenten.

Der im weiteren Verlauf dieses Kapitels erläuterte Konzernbereich Automobile umfasst nach der Vollkonsolidierung der MAN SE die Segmente Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse, Power Engineering sowie die Werte der Überleitungsrechnung. Wir fassen dabei das Segment Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowie die Überleitungsrechnung zum Bereich Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zusammen. Über die Segmente Lkw und Busse sowie Power Engineering berichten wir im Bereich Lkw und Busse, Power Engineering. Der Konzernbereich Finanzdienstleistungen entspricht dem Segment Finanzdienstleistungen.

Die Aktivitäten im Segment Pkw und leichte Nutzfahrzeuge erstrecken sich auf die Entwicklung von Fahrzeugen und Motoren, die Produktion und den Vertrieb von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen sowie das Geschäft mit Originalteilen. Dieses Segment setzt sich aus den einzelnen Pkw-Marken und den leichten Nutzfahrzeugen des Volkswagen Konzerns auf konsolidierter Basis zusammen.

Das Segment Lkw und Busse umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Lastkraftwagen und Bussen der Marken Scania und MAN, das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen sowie damit in Zusammenhang stehenden Dienstleistungen.

Im Segment Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen zusammengefasst.

Die Tätigkeit des Segments Finanzdienstleistungen beinhaltet die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Banken- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

ERTRAGSLAGE DES KONZERNS

Die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns übertrafen im Geschäftsjahr 2011 das Vorjahresniveau deutlich und waren mit 159,3 Mrd. € vor allem volumenbedingt um 25,6 % höher. Der größte Teil der Umsatzerlöse wurde mit 78,3 (77,4) % im Ausland erwirtschaftet. Das Bruttoergebnis konnte volumenbedingt sowie aufgrund verbesserter Produktkosten auf 28,0 Mrd. € gesteigert werden, da sich die Kosten der Umsatzerlöse nur unterproportional um 24,6 % erhöhten. Infolgedessen verbesserte sich die Bruttomarge von 16,9 % auf 17,6 %. Das Operative Ergebnis betrug 11,3 (7,1) Mrd. € und fiel damit deutlich höher aus als im Vorjahr. Die operative Umsatzrendite lag mit 7,1 (5,6) % über dem Niveau des Vorjahres.

  Download

KENNZAHLEN NACH SEGMENTEN

 

 

 

 

Mio. €

 

Pkw und leichte Nutz-
fahrzeuge

 

LKW und Busse

 

Power Engineering

 

Finanz-
dienst-
leistungen

 

Summe Segmente

 

Überleitung

 

Volkswagen Konzern

Umsatzerlöse

 

138.692

 

11.723

 

662

 

17.244

 

168.322

 

–8.985

 

159.337

Segmentergebnis (Operatives Ergebnis)

 

9.886

 

937

 

–6

 

1.298

 

12.115

 

–844

 

11.271

in % der Umsatzerlöse

 

7,1

 

8,0

 

–1,0

 

7,5

 

 

 

 

 

7,1

KONZERNERGEBNIS

Im Jahr 2011 erzielte der Volkswagen Konzern erneut ein Rekordergebnis und konnte das Ergebnis vor Steuern auf 18,9 (9,0) Mrd. € mehr als verdoppeln. Die Umsatzrendite vor Steuern verbesserte sich von 7,1 % im Vorjahr auf 11,9 %. Mit 15,8 Mrd. € fiel das Ergebnis nach Steuern des Volkswagen Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Mrd. € höher aus. Die Steuerquote lag bei 16,5 %, da Effekte aus der Neubewertung der Optionen bezüglich der Porsche Zwischenholding GmbH keine Auswirkung auf den Steueraufwand haben.

  Download

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG NACH KONZERNBEREICHEN

 

 

 

 

 

 

Volkswagen
Konzern

 

Automobile*

 

Finanzdienst-
leistungen

Mio. €

 

2011

 

2010

 

2011

 

2010

 

2011

 

2010

*

Inklusive Zuordnung der Konsolidierung zwischen den Konzernbereichen Automobile und Finanzdienstleistungen.

Umsatzerlöse

 

159.337

 

126.875

 

142.092

 

112.806

 

17.244

 

14.069

Kosten der Umsatzerlöse

 

–131.371

 

–105.431

 

–117.853

 

–94.746

 

–13.518

 

–10.685

Bruttoergebnis

 

27.965

 

21.444

 

24.239

 

18.060

 

3.727

 

3.384

Vertriebskosten

 

–14.582

 

–12.213

 

–13.808

 

–11.442

 

–774

 

–770

Verwaltungskosten

 

–4.384

 

–3.287

 

–3.562

 

–2.659

 

–822

 

–628

Sonstiges betriebliches Ergebnis

 

2.271

 

1.197

 

3.104

 

2.231

 

–832

 

–1.034

Operatives Ergebnis

 

11.271

 

7.141

 

9.973

 

6.189

 

1.298

 

952

Ergebnis aus At Equity bewerteten Anteilen

 

2.174

 

1.944

 

2.041

 

1.819

 

133

 

125

Übriges Finanzergebnis

 

5.481

 

–91

 

5.510

 

–131

 

–30

 

39

Finanzergebnis

 

7.655

 

1.852

 

7.551

 

1.689

 

104

 

164

Ergebnis vor Steuern

 

18.926

 

8.994

 

17.524

 

7.878

 

1.402

 

1.116

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

 

–3.126

 

–1.767

 

–2.702

 

–1.456

 

–424

 

–312

Ergebnis nach Steuern

 

15.799

 

7.226

 

14.822

 

6.422

 

978

 

804

Ergebnisanteil von Minderheiten

 

391

 

392

 

370

 

384

 

20

 

8

Ergebnisanteil der Aktionäre der Volkswagen AG

 

15.409

 

6.835

 

14.451

 

6.038

 

957

 

797

ERTRAGSLAGE IM KONZERNBEREICH AUTOMOBILE

Im Konzernbereich Automobile erreichten die Umsatzerlöse im Jahr 2011 einen Wert von 142,1 Mrd. € und übertrafen damit den Vergleichswert 2010 um 26,0 %. Für den Anstieg waren neben einem höheren Volumen ein verbesserter Typ- und Ländermix sowie Erstkonsolidierungen, insbesondere des Automobilhandelsgeschäfts der Porsche Holding Salzburg zum 1. März 2011, verantwortlich. Die positive Entwicklung auf dem Pkw-Markt in China wirkt sich im Wesentlichen nur in Form von Lieferungen von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen in den Umsatzerlösen des Konzerns aus, da unsere chinesischen Gemeinschaftsunternehmen At Equity bilanziert werden. Im Berichtsjahr stiegen die Kosten der Umsatzerlöse im Vergleich zu den Umsatzerlösen unterproportional um 24,4 %. In der Folge konnte das Bruttoergebnis auf 24,2 (18,1) Mrd. € gesteigert werden. Die Bruttomarge verbesserte sich auf 17,1 (16,0) %.

Aufgrund der Geschäftsausweitung erhöhten sich die Vertriebskosten um 20,7 %, ihr Anteil am Umsatz konnte jedoch gesenkt werden. Die Verwaltungskosten stiegen um 0,9 Mrd. € auf 3,6 Mrd. €; dies ist im Wesentlichen auf den Anstieg des Geschäftsvolumens und die Erstkonsolidierung von Gesellschaften zurückzuführen. Das Sonstige betriebliche Ergebnis übertraf mit 3,1 Mrd. € den Vorjahreswert um 0,9 Mrd. €. Belastungen aus Wechselkursen standen positive Effekte aus der Auflösung von Rückstellungen gegenüber. Die Auflösung wird als sonstiger betrieblicher Ertrag erfasst, während der Aufwand aus der Neubildung von Rückstellungen direkt den Funktionsbereichen zugeordnet ist.

Im Berichtsjahr erwirtschaftete der Konzernbereich Automobile ein Operatives Ergebnis in Höhe von 10,0 Mrd. € und übertraf damit den Wert des Vorjahres deutlich um 3,8 Mrd. €. Positiv auf das Ergebnis wirkten sich insbesondere das höhere Volumen und eine im Verhältnis zum Umsatz bessere Kostenrelation aus. Nicht im Operativen Ergebnis des Konzerns schlägt sich die äußerst positive Geschäftsentwicklung unserer chinesischen Gemeinschaftsunternehmen nieder, da diese At Equity bilanziert werden. Der Anteil des Operativen Ergebnisses am Umsatz war mit 7,0 (5,5) % Umsatz erneut höher als im Vorjahr.

Das Finanzergebnis des Konzernbereichs Automobile verbesserte sich um 5,9 Mrd. € auf 7,6 Mrd. €. Positiv wirkten sich leicht gesunkene Finanzierungsaufwendungen, die stichtagsbezogene Bewertung derivativer Finanzinstrumente zur Devisensicherung und verbesserte Beteiligungserträge aus den At Equity in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften – vor allem der chinesischen Joint Ventures und der Porsche Zwischenholding GmbH – aus. Die aktualisierte Bewertung der Put-/Call-Rechte bezüglich der Porsche Zwischenholding GmbH führte insbesondere zu einem positiven Ergebniseffekt. Dieser ergab sich im Wesentlichen daraus, dass eine Verschmelzung im Rahmen des in der Grundlagenvereinbarung mit der Porsche Automobil Holding SE vorgesehenen Zeitplans nicht umsetzbar war. Neben der Umstellung der Bilanzierung der Suzuki-Anteile von At Equity auf Fair Value ergab sich im Finanzergebnis aus dem Übergang zur Vollkonsolidierung von MAN ein buchhalterischer, nicht auszahlungswirksamer Aufwand.

UMSATZANTEILE NACH MÄRKTEN 2011 GEMÄSS SEGMENTBERICHTERSTATTUNG
in Prozent

Umsatzanteile nach Märkten 2011 gemäß Segmentberichterstattung (Balkendiagramm)

Ertragslage im Bereich Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

Die Umsatzerlöse des Bereichs Pkw und leichte Nutzfahrzeuge beliefen sich im Jahr 2011 auf 129,7 (104,6) Mrd. € und lagen damit volumenbedingt und aufgrund der Einbeziehung der Porsche Holding Salzburg um 24,0 % über dem Vorjahreswert. Darüber hinaus wirkten sich ein verbesserter Typ- und Ländermix und Produktkostenoptimierungen positiv aus. Das Bruttoergebnis belief sich auf 22,1 (16,3) Mrd. €. Im Bereich Pkw und leichte Nutzfahrzeuge konnte das Operative Ergebnis um 75,9 % auf 9,0 (5,1) Mrd. € gesteigert werden.

  Download

ERTRAGSLAGE IM BEREICH PKW UND LEICHTE NUTZFAHRZEUGE

Mio. €

 

2011

 

2010

Umsatzerlöse

 

129.706

 

104.627

Bruttoergebnis

 

22.108

 

16.328

Operatives Ergebnis

 

9.042

 

5.139

Ertragslage im Bereich Lkw und Busse, Power Engineering

Im Bereich Lkw und Busse, Power Engineering erzielten wir im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 12,4 (8,2) Mrd. €. Der Anstieg resultierte insbesondere aus dem höheren Volumen und der Konsolidierung von MAN seit dem 9. November 2011. Das Bruttoergebnis fiel mit 2,1 Mrd. € um 23,0 % höher aus als im Vorjahr. Das Operative Ergebnis sank von 1,1 Mrd. € im Vorjahr auf 0,9 Mrd. € im Geschäftsjahr 2011. Darin enthalten sind belastende Effekte aus den vorzunehmenden Abschreibungen auf die Kaufpreisallokationen von MAN und Scania.

  Download

ERTRAGSLAGE IM BEREICH LKW UND BUSSE, POWER ENGINEERING

Mio. €

 

2011

 

2010

Umsatzerlöse

 

12.386

 

8.179

Bruttoergebnis

 

2.131

 

1.732

Operatives Ergebnis

 

931

 

1.050

ERTRAGSLAGE IM FINANZDIENSTLEISTUNGSBEREICH

Die Umsatzerlöse des Konzernbereichs Finanzdienstleistungen waren volumenbedingt und aufgrund der Einbeziehung des Finanzdienstleistungsgeschäfts der Porsche Holding Salzburg im Geschäftsjahr 2011 mit 17,2 Mrd. € um 22,6 % höher als im Vorjahr. Das Bruttoergebnis stieg auf 3,7 (3,4) Mrd. €. Die Vertriebs- und die Verwaltungskosten lagen im Berichtsjahr neben dem gestiegenen Volumen aufgrund strategischer Projekte und höherer Aufwendungen zur Erfüllung bankenaufsichtsrechtlicher Anforderungen über dem Vorjahreswert. Das Sonstige betriebliche Ergebnis betrug –0,8 (–1,0) Mrd. €. Das Operative Ergebnis verbesserte sich um 36,4 % auf 1,3 Mrd. €. Damit leistete der Finanzdienstleistungsbereich erneut einen wesentlichen Beitrag zum Ergebnis des Konzerns. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern lag mit 14,0 (12,9) % über dem Niveau des Vorjahres.

nach oben
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.