Die gesamten Forschungs- und Entwicklungskosten des Automobilbereichs nahmen 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 15,1 % zu. Schwerpunkte waren neben neuen Modellen unter anderem die Elektrifizierung unseres Fahrzeugportfolios und Effizienzsteigerung der Motorenpalette. Die Aktivierungsquote betrug 23,1 (26,6) %. Die nach IFRS ergebniswirksamen Forschungs- und Entwicklungskosten stiegen auf 7,2 (6,9) Mrd. €. Bedingt durch das deutliche Umsatzwachstum ging ihr Anteil an den Umsatzerlösen des Konzernbereichs Automobile auf 5,1 (6,1) % zurück.

Im Bereich Forschung und Entwicklung waren am Ende des Geschäftsjahres 2011 konzernweit 34.749 Mitarbeiter (+26,8 %) tätig; das entspricht einem Anteil an der Gesamtbelegschaft von 6,9 %. Darin enthalten sind auch die Mitarbeiter der At-Equity-konsolidierten Joint-Venture-Gesellschaften in China.

  Download

FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSKOSTEN IM KONZERNBEREICH AUTOMOBILE

Mio. €

 

2011

 

2010

 

2009

 

2008

 

2007

Forschungs- und Entwicklungskosten gesamt

 

7.203

 

6.257

 

5.790

 

5.926

 

4.923

davon aktivierte Entwicklungskosten

 

1.666

 

1.667

 

1.947

 

2.216

 

1.446

Aktivierungsquote in %

 

23,1

 

26,6

 

33,6

 

37,4

 

29,4

Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungskosten

 

1.697

 

2.276

 

1.586

 

1.392

 

1.843

Forschungs- und Entwicklungskosten lt. GuV

 

7.234

 

6.866

 

5.429

 

5.102

 

5.320

nach oben
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.